Alu-Fenster: Robuste Alternative zum Kunststofffenster

Präzise geformt, besonders hitzestabil und perfekt gedämmt - die edle Alternative steht Kunststofffenstern in (fast) nichts nach.

alu-fenster

Warum Alu-Fenster? Die Vorteile auf einen Blick.

  • Erhöhen den Einbruchschutz: Die höhere Eigenstabilität des Materials trägt zum Einbruchschutz bei.
  • Edle & moderne Optik: Die präzisen, kantigen Formen und das Material selbst wirken besonders hochwertig.
  • Witterungsbeständig: Unempfindlich gegenüber Nässe, Hitze oder UV-Strahlung sowie anderen extremen Wetterbedingungen
  • Auch perfekt gedämmt: Mit Kunststoffkern bietet auch ein Alu-Fenster beste Dämmwerte.
  • Robust & stabil: Trotz seines geringen Gewichts ist Aluminium äußerst stabil und hat eine hohe Festigkeit.
  • Lässt sich leicht reinigen
  • Muss nicht nachbehandelt – lackiert, gestrichen, etc. – werden
  • Besonders langlebig: Alu-Fenster halten sogar noch länger als Kunststofffenster
  • Sehr nachhaltig: Alu-Fenster können zu 100 % recycelt werden.
  • Präzisere Formen umsetzbar: Aluminium lässt sich präziser formen als Kunststoff. 
  • Widerstandsfähiger als andere Fenstermaterialien
  • Beliebig gestaltbar in verschiedensten Farben: Aluminiumblenden lassen sich mit vielen Effekten, Strukturen und Farben gestalten. Im Gegensatz zu Kunststoff sind bei Alu auch dunkle Rahmenfarben umsetzbar, da sich das Material bei Hitze nicht verzieht.
  • Hitzestabil bis 500°C: Bleibt auch bei häufigen und hohen Temperaturschwankungen stabil und verzieht nicht

Wie das Material Aluminium aussieht und sich anfühlt, können Sie am besten anhand echter Muster und Fenster erleben – beim Anschauen und Anfassen in einem Finstral (Partner) Studio.

Alu-Fenster nachrüsten & einbauen

Grundsätzlich sollten Fenster nur von Fachkräften eingebaut werden. Zu viel kann dabei schief gehen. Wird das Fenster nicht richtig montiert, kann dies schlimmstenfalls zu Schimmel und schwerwiegenden Schäden am Bauwerk führen.

Möchten Sie das Fenster einbauen bzw. nachrüsten lassen, können Sie aus verschiedenen Montagearten wählen:

  • Fensteraustausch
  • Überschubmontage oder 
  • Einschubmontage 

Mittels Überschubmontage können Sie in nur binnen 2 Stunden, bei einer Einschubmontage nur binnen 30 Minuten, Alu-Fenster nachrüsten.

Bei der Überschubmontage wird nur ein Teil des Rahmens entfernt und dann das Fenster “übergestülpt”. Bei der Einschubmontage wird lediglich der Flügelrahmen entfernt, der Blendrahmen bleibt im Fenster und durch ein Profil aufgedoppelt. Das bietet sich insbesondere bei Altbauten an.

Es werden weder bei der Überschub- noch bei der Einschubmontage Arbeiten am Mauerwerk fällig. Infolgedessen gehen Sie nicht Gefahr, dass Ihr Zuhause verschmutzt oder beschädigt wird.

Beachten Sie: In jedem Fall empfiehlt es sich jedoch, das Fenster ganz auszutauschen. Dies kann je nach Größe des Fensters, Fassade, etc. bis zu einem halben Tag dauern. Hier profitieren Sie aber von den besten Ergebnissen in puncto Wärme- und Schalldämmung.

So erkennen Sie die besten Alu-Fenster

alu-fenster-querschnitt
  • Perfekt gedämmt: Alu-Fenster perfekt gedämmt? Klingt wie ein Widerspruch, ist aber möglich. Der Fensterhersteller Finstral verbaut aus diesem Grund in seinen Alu-Fenstern einen Kunststoffkern, der für beste Dämmwerte sorgt. Außen wird dieser vollständig von Aluminiumblenden verdeckt.
  • Mehrkammerprofil: Im Querschnitt (siehe Abbildung) zeigt sich, dass der hochwertige Alu-Fensterrahmen mit Kunststoffkern aus mehreren Kammern besteht. Diese Kammern sorgen für eine gute Isolierung. Hochwertige Fenster verfügen über bis zu 7 Kammern.
  • Hochwertiges Aluminium: Das robuste Material sorgt für Stabilität und verhindert, dass sich der Rahmen verzieht. Außerdem trägt es zum Einbruchschutz bei.
  • Verschiedene Bautiefen: Bautiefen tragen zur Wärmedämmung und Lärmschutz bei. Je höher die Bautiefe, desto besser die Wärmedämmung.
  • Niedriger U-Wert: Bautiefe, Anzahl der Kammern und Verglasung sagen aus, wie gut der Wärmedurchgangskoeffizient (U-Wert) ist. Je niedriger der U-Wert, desto besser ist die Wärmedämmung. Die Energieeinsparverordnung erlaubt nur noch Werte bis zu 1,3 W/m²K. 
  • Mehrere Dichtungsebenen: Mehrere Dichtungsebenen dämmen effektiv und schützen vor Feuchtigkeit.
  • Nicht ausgeschäumt: Aluminium kann zu 100 Prozent recycelt werden. Und das mit einem sehr geringen Energieaufwand. Das funktioniert allerdings nur, wenn die Profile nicht ausgeschäumt werden – wie beispielsweise bei Finstral.
  • Mehrfachverglasung: In der Regel bietet eine 3-fach-Verglasung die beste Wärmedämmung. Bei einer älteren Immobilie – und demnach schlechter gedämmten Fassade – kann eine 2-fach-Verglasung die bessere Wahl sein, da es bei Ersterer zur Schimmelbildung kommen kann. 
  • Warme Kante: Wärmetechnisch optimierte Abstandshalter vermeiden unnötige Wärmeverluste bei einer Mehrfachverglasung.

Alu-Fenster oder Kunststofffenster? Was ist besser?

Alu-Fenster sind wie Kunststofffenster in vielfältigen Farben und Strukturen erhältlich. Anders als bei ihren Nebenbuhlern gelangen die Farben jedoch nicht mittels Folie auf den Rahmen, sondern werden pulverbeschichtet oder eloxiert.

Die Farbe bleibt dauerhaft bestehen und bleicht nicht aus, wie das bei gestrichenen Fenstern oft der Fall ist. Ein Vergilben ist – anders als bei Kunststofffenstern – auch ausgeschlossen

Weiterhin können Aluminiumfenster auch in dunklen Farben realisiert werden. Bei Kunststoff ist dies nicht ratsam, da sich dann bei hohen Temperaturen das Material verziehen würde.

Alu-Fenster müssen nicht gestrichen oder lackiert oder anderweitig behandelt werden. Das spart viel Zeit, Kosten und Nerven.

Alu-Fenster wirken hochwertiger als Kunststofffenster. Das liegt auch an den präziseren Formen, die das Material dem “einfachem” Kunststoff voraus hat. Tatsächlich sind Aluminiumfenster aber auch widerstandsfähiger als Kunststofffenster.

Und noch langlebiger – Alu-Fenster können bis zu 60 Jahre halten. 

Danach geht es noch weiter: Aluminium kann zu 100 Prozent recycelt werden. Und das mit einem sehr geringen Energieaufwand. 

Wie Kunststoff verwittert Aluminium nicht – beide Materialien sind pflegeleicht

Aluminium punktet außerdem bei schmalen Fensterrahmen. Kunststofffensterrahmen können nicht so schmal gefertigt werden – das Material lässt dies nicht zu.

Hinsichtlich der Wärmedämmung verliert Aluminium auf den ersten Blick an Vorsprung, da das Material Wärme leitet. Aber: Moderne Alu-Fenster verfügen über einen Kunststoffkern. Dieser sorgt für eine ebenso perfekte Wärmedämmung, wie das bei modernen Kunststofffenster der Fall ist.

Aluminium ist sehr robust, es hält Temperaturen von bis zu 500 °C aus und ist unempfindlich gegenüber Wind und Wetter.

Diese Robustheit sticht auch an anderer Stelle positiv hervor – die Eigenstabilität des Materials trägt zum Einbruchschutz bei.

Ein Nachteil: Alu-Fenster sind in der Regel teurer als Kunststofffenster. 

Für einen vollständigen Vergleich haben wir neben Alu- und Kunsttofffenstern auch Holzfenster in die Tabelle aufgenommen:

Alu-Fenster Kunststofffenster Holzfenster
Kostengünstig Teurer Ja Nein
Langlebigkeit Sehr hoch Hoch Niedrig
Wärmedämmung Perfekt (mit Kunststoffkern) Perfekt Niedriger
Widerstandsfähigkeit Sehr hoch Hoch Niedrig
Nachbehandlung notwendig Nein Nein Ja
Reinigung Leicht Leicht Aufwändig
Luftkammern Ja Ja Nein
Farbe anpassbar Nein Nein Ja
Können ausbleichen oder vergilben Nein Ja Ja
Recycelbar Zu 100 % Ja Nein (durch Lacke Sondermüll)
Form Sehr präzise Weniger präzise Präzise
Besonders schmaler Rahmen möglich Ja Nein Nein

Häufig gestellte Fragen

Wie lange halten Alu-Fenster?

Hochwertige Aluminiumfenster können sehr lange halten. Man geht in der Regel davon aus, dass sie bis zu 60 Jahre lang genutzt werden könnten. Wie lange ein Alu-Fenster hält, hängt neben der Qualität des Fensters auch von der Qualität der Montage ab.

Inwiefern unterscheiden sich Alu-Fenster und Holz-Alu-Fenster?

Holz-Alu-Fenster bestehen in der Regel aus einem Holzkern mit Aluminiumblende. Alu-Fenster hingegen aus einem Alu- oder Kunststoffkern mit Aluminiumblende.
Vergleicht man die Wärmedämmung des Alukerns mit der des Holzkerns liegt das Holz-Alu-Fenster vorne. Vergleicht man jedoch den Holzkern mit dem Kunststoffkern, ist das Alu-Fenster mit Kunststoffkern die bessere Wahl mit den besten Dämmeigenschaften und der höchsten Widerstandsfähigkeit.
Der Fensterhersteller Finstral wendet auch aus diesem Grund für Holz-Alu-Fenster das Holz nur an der Innenseite des Fensters an – der Kern besteht aus Kunststoff. 
Geht es “nur” um den Look, lassen sich Alu-Fenster auch in Holzoptik realisieren.

Wie sollte ich meine Aluminiumfenster reinigen?

Aluminiumfenster sind unkompliziert zu reinigen. Sie benötigen weder spezielle Reiniger noch besonderes Werkzeug. In unserem Beitrag Fenster putzen finden Sie Tricks & Tipps zum Thema und erfahren, welche Mittel Sie vermeiden sollten.
Folgen Sie einfach der Anleitung und bringen Sie Ihre Alu-Fenster wieder zum Glänzen.

Was kosten Alu-Fenster?

Pauschal lässt sich nicht sagen, wie viel Alu-Fenster kosten. Es steht jedoch fest, dass Aluminiumfenster meist teurer als Kunststofffenster sind.
Der Preis hängt von verschiedenen Faktoren ab – sei es Größe, Material oder etwaige Extras. Eine große Rolle spielt außerdem der Wärmedurchgangskoeffizient. Ist der U-Wert besonders niedrig – und das Fenster dementsprechend gut gedämmt – steigt der Preis.

Warum “schwitzen” meine Alu-Fenster?

Dieser Fall dürfte nur bei alten Aluminiumfenstern auftreten. Sie verfügen in der Regel nicht über einen Holz- oder Kunststoffkern und können heutigen Dämmstandards nicht gerecht werden.
Das “pure” Aluminium leitet materialtypisch die Kälte im Winter nach innen und trifft dort auf die warme Luft im Raum. Infolgedessen bildet sich Kondenswasser – das Alu-Fenster “schwitzt”. Moderne Alurahmen umgehen diesen Umstand durch einen Kunststoffkern. Dieser hält die Kälte draußen und die Wärme drinnen.

Über Christian Ewen
Christian verantwortet im Fensterstudio Ewen die Beratung, den Verkauf und die Montage von hochwertigen Bauelementen aller Art. Sein Anspruch ist es, seinen Kunden jederzeit fachlich kompetent und beratend in Fragen des Neu-, Aus- und Umbaus zur Seite zu stehen - so auch auf Conwindo.
Christian Ewen