Schimmel entfernen: Mit diesen Tipps werden Sie ihn los

So entfernen Sie Schimmel richtig und beugen dem nächsten Befall vor.

schimmel-entfernen

Warum entsteht Schimmel?

Schimmel bildet sich am liebsten dort, wo sich viel Feuchtigkeit sammelt. 
Die Ursachen können sehr verschieden sein: Eine zu hohe Luftfeuchtigkeit, undichte Fenster, Wärmebrücken, mangelhaftes Lüften oder Heizen sind nur ein paar mögliche Gründe für Schimmelbefall.

Das brauchen Sie um Schimmel zu entfernen

  • Anti-Schimmel-Spray
  • Hochprozentiger Alkohol oder Spiritus
  • Haarspray
  • Zahnbürste
  • Schwamm oder Lappen
  • Schutzkleidung
  • Atemschutzmaske
  • Planen zum Abdecken

Diese Mittel sind mit Vorsicht zu genießen

  • Essig wird oft als Anti-Schimmel-Hausmittel angepriesen. In der Praxis hat sich jedoch gezeigt, dass dieser je nach Oberfläche den Schimmelbefall sogar verschlimmern kann.
  • Ein Backpulver-Wasser-Gemisch kann helfen, Schimmel zu entfernen. Hier sollte jedoch genau geprüft werden, auf welchen Oberflächen das Mittel Sinn macht. Fugen sollten beispielsweise keinesfalls mit Backpulver behandelt werden.
  • Wasserstoffperoxid wirkt zwar effektiv gegen Schimmel, ist aber an sich ein recht aggressives Mittel. Es hat außerdem die “Nebenwirkung” Materialien auszubleichen. Prüfen Sie vor der Anwendung unbedingt, ob sich das Mittel für den betroffenen Untergrund eignet.

6 Wege Schimmel zu entfernen – so geht’s richtig

1. An der Wand Anti-Schimmel-Mittel selbst anwenden

Einen Schimmelbefall von unter 0,5 m² können Sie zunächst auch selbst entfernen. Hier können Sie zu einem Anti-Schimmel-Mittel greifen. Tragen Sie dieses gemäß Packungsbeilage auf einen Lappen und danach auf die Stelle an der Wand auf. Achten Sie darauf, die Stelle trocken zu halten. Hier hilft vermehrtes Heizung und richtiges Lüften.

2. Hausmittel: Hochprozentiger Alkohol oder Haarspray

Auch können Sie einen kleinen Befall mit hochprozentigem Alkohol behandeln. Übertragen Sie den Alkohol auf einen Lappen. Behandeln Sie dann mit dem Lappen die Stelle. Halten Sie auch hier die Stelle trocken und lüften Sie regelmäßig. Auch mit Haarspray können Sie Schimmel Einhalt gebieten.

3. Schimmel aus den Fugen entfernen

Ob im Bad, am Fenster oder an einer anderen Stelle – Schimmel setzt sich gerne in Fugen ab. Wichtig ist hier die Ursache für den Schimmel in der Wohnung oder Haus zu klären. Ist ein Fenster undicht? Oberflächlich können Sie hier den Schimmel mit einer ausgedienten Zahnbürste sowie einem Anti-Schimmel-Mittel behandeln. Geben Sie etwas Mittel auf die Zahnbürste und putzen Sie dann mit dieser vorsichtig darüber. Säubern und trocknen Sie die Stelle danach gründlich.

4. Schimmel von der Tapete entfernen

Um den Schimmel von der Tapete zu kriegen, müssen Sie leider die ganze kontaminierte Tapete entfernen. Die Wand darunter sollten Sie bei einem Befall unter 0,5 m² mit einem Anti-Schimmel-Mittel behandeln und gut trocknen sowie auslüften lassen, bevor Sie wieder tapezieren.

5. Schimmel auf Holz entfernen

Auch Schimmel auf Holz kann entfernt werden. Putzen Sie den Schimmel zunächst mit Schwamm und einem Anti-Schimmel-Mittel, das sich für Holz eignet, weg. Reinigen Sie danach die Oberfläche gründlich und desinfizieren Sie diese, wenn nicht schon geschehen. Lassen Sie das Holz gut trocknen und auslüften.

6. Experten rufen

Ist der Schaden größer als ein halber Quadratmeter, sollten Sie unbedingt einen Experten einschalten. Hier kann es durchaus sein, dass der Schimmel schon tiefer liegt. Eine oberflächliche Behandlung richtet nicht mehr viel aus und Sie setzen sich unnötig einem Risiko aus. Über das für Sie zuständige Gesundheitsamt können Sie einen Experten in Ihrer Nähe finden.

Beachten Sie: Seien Sie sich bewusst, dass Alkohol, Haarspray oder Anti-Schimmel-Mittel nur oberflächlich helfen. Ist der Schimmel schon tiefer vorgedrungen, hilft es meist nur einen Experten einzuschalten.

9 Tipps um erfolgreich Schimmel selbst zu entfernen und vorzubeugen

  1. Nur bis 0,5 m²: Behandeln Sie Schimmel selbst nur bis zu einer Fläche von 0,5 m². Auch wenn Sie sich unsicher sind, sollten Sie besser einen Experten zu Rate ziehen.
  2. Bei größerem Befall: Ist der Umfang größer, lohnt es sich häufig ein Gutachten anfertigen zu lassen und den Schaden der Versicherung zu melden.
  3. Nicht im Alleingang: Beauftragen Sie als Mieter nicht im Alleingang die Beseitigung des Schimmels. Schlimmstenfalls müssen so Sie die Kosten alleine tragen.
  4. Schutzkleidung ist ein Muss: Tragen Sie in jedem Fall Schutzkleidung sowie eine Atemschutzmaske. Duschen Sie nach der Beseitigung gründlich, um evtl. Kontakt mit dem Schimmel auszuschließen. Auch die Kleidung sollte gereinigt werden.
  5. Möbel & Co. abdecken: Schützen Sie Ihr Hab und Gut und decken Sie alles um die Schimmelstelle herum gründlich ab. 
  6. Richtig lüften: Die Schimmelbeseitigung ist das Eine, dem nächsten Schimmelbefall vorzubeugen das Andere. Stoßlüften Sie regelmäßig abends und morgens, um einen weiteren Befall auszuschließen. Das ist mindestens genauso wichtig wie den vorhandenen Schimmel zu entfernen.
  7. Ausreichend heizen: Jetzt ist der falsche Zeitpunkt, um an Heizkosten zu sparen. Heizen Sie den Raum ausreichend. Denn neben ausreichendem Lüften ist es wichtig die Schimmelstelle trocken zu halten.
  8. Luftfeuchtigkeit senken: Überwachen Sie mit einem Hygrometer die Luftfeuchtigkeit. Ist diese zu hoch, kann das Schimmel begünstigen. Hier gibt es verschiedene Wege die Luftfeuchtigkeit zu senken.

Ursache bekämpfen: Das eigentlich Wichtige jedoch ist, die Ursache für den Schimmel zu ermitteln und sie zu bekämpfen. Nur wenn Sie diese kennen, können Sie ausschließen, dass der Schimmel nicht aus dem gleichen Grund wiederkehrt.

Häufig gestellte Fragen

Wie teuer ist es Schimmel entfernen zu lassen?

Wie teuer die Schimmelbeseitigung wird, hängt stark davon ab, wie stark sich der Schimmel schon ausbreiten konnte. Ist der Schimmel nur oberflächlich, wird es weniger teuer, als bei einem Befall im Mauerwerk. Ist der Schimmelbefall größer, lohnt es sich oftmals einen Gutachter einzuschalten und den Schaden der Versicherung zu melden. Im besten Fall trägt diese die Kosten für Sie.

Muss der Mieter oder der Vermieter den Schimmel entfernen?

Grundsätzlich sollten Sie als Mieter zunächst den Vermieter darüber unterrichten, dass ein Schimmelbefall gegeben ist. Hier zahlt es sich aus, schriftlich eine Frist zur Beseitigung zu vereinbaren. Hat sich dieser den Befall angesehen und wird festgestellt, dass Sie nachweislich diesen nicht zu verantworten haben, muss der Vermieter die Kosten tragen bzw. den Schimmel entfernen. Beauftragen Sie nicht vor Ablauf der Frist im Alleingang die Schimmelbeseitigung. Andernfalls müssen Sie die Kosten tragen.

Über Simon Unertl
Simon liebt es, in seinem Beruf als Geschäftsführer eines Finstral Partnerstudios entscheidend zum Wohlbefinden seiner Kunden beitragen zu können. Bei Conwindo vermittelt er seine Erfahrungen und Tipps.
Simon Unertl